· 

Kopf oder Bauch ?


KOPF ODER BAUCH ?

„Das Bild ist unscharf" denkt wahrscheinlich jetzt jeder und ich würde ihm auch recht geben. Es entstand letzte Woche bei dem Shooting mit Heike. Warum ich es trotzdem zeige hat einfach nur mit einer Entscheidung zu tun, die in diesem Falle mein Bauch gefällt hat, und nicht mein Kopf. Für mich ist dieser Moment, wo man ja trotz Unschärfe klar erkennt, das Heike gerade lacht wichtiger, als die technische Umsetzung, die auch so nicht beabsichtigt war...das Foto ist ein reines Zufallsprodukt gewesen. Da es mir aber auf Anhieb dennoch gefiel, zeige ich es und es soll auch ein bisschen den Umbruch zeigen, den ich für das nächste Jahr anstrebe. Nämlich noch mehr Entscheidungen aus dem Bauch, als mit dem Kopf treffen.... weniger Perfektion, mehr Emotion.


Für meine beste Hälfte und mich liegt ohnehin ein sehr emotionales Jahr hinter uns. Gemeinsam erlebten wir dieses Jahr einige familiäre Schicksalsschläge, die uns viel Kraft gekostet haben und uns viel nachdenken ließ. Das hinterlässt dann natürlich auch seine Spuren und man stellt vieles, was man vorher für selbstverständlich hielt in Frage.
Aber ich möchte da jetzt gar nicht so detailliert drauf eingehen. Die vielen privaten Probleme des Jahres sind aber dennoch nicht ganz unbedeutend, sondern geben vielmehr die Antwort auf die mir am häufigsten gestellte Frage in diesem Jahr. "Was macht Dein Bildband? "

 

Man erinnert sich vielleicht, das ich bereits im Oktober 2017 angekündigt hatte einen Bildband meiner Schwarz-Weiß-Arbeiten mit dem Titel "Different Faces" drucken zu lassen. Mit der Hilfe meiner Nichte, die mir bei der Auswahl der Bilder und beim Layout half, wäre es dann Ende April 2018 soweit gewesen, wenn die Druckerei, bei der ich das Buch in Auftrag gegeben hatte, ordentliche Arbeit geleistet hätte. Das hatten sie aber keineswegs und somit musste ich die geplante Präsentation absagen, die Bücher umtauschen, neu drucken lassen, um dann erneut enttäuscht zu werden. Das alles hat Wochen gekostet, aber letztendlich konnte ich das im voraus gezahlte Geld zurückerlangen. Währenddessen begann es auch das wir in unserem privaten Umfeld schlimme Nachrichten erhielten, während ich an einer neuen Fassung meines Bildbandes arbeitete. Das nahm dann letztendlich doch noch mal viel mehr Zeit in Anspruch, als ich dachte, aber die für uns immer noch unfassbaren Erlebnisse, die sich besonders im zweiten Halbjahr ereigneten ließen es tatsächlich nicht anders zu. Nichtsdestotrotz ist der Bildband, der nun 20 Seiten dicker geworden ist (ursprünglich 140 Seiten) , um einige neuere Bilder und mehr Text erweitert wurde und meine Arbeiten von 2 Jahren Schwarz-Weiß-Fotografie dokumentiert zum Jahresende in einer Buchdruckerei in Auftrag gegeben worden. Da die Druckereien aber zum Jahresende mit genügend Aufträgen eingedeckt sind, dauert die Auslieferung noch bis zur 2. Kalenderwoche. Ich bin gespannt, ob sich nun alles zum Guten wendet und ich Exemplare bekomme, die meinen Ansprüchen gerecht werden und die ich guten Gewissen weiter geben kann. Ich hatte zwar zwischenzeitlich überlegt, auf eine Präsentation zu verzichten, aber den Gedanken doch nach kurzer Zeit wieder verworfen. Nach diesem wirklich miserablen Jahr denke ich, das ich es mir verdient habe die Veröffentlichung meines ersten Bildbandes zu feiern...und jetzt sogar erst recht. Aber bevor es soweit ist, möchte ich erst die gedruckten Exemplare geprüft haben, vorher passiert da gar nichts.


Im Jahr 2019 werde ich weiter fotografieren....ich werde aber meinen Fokus weiter auf Print-Publikationen richten und diverse Projekte dafür laufen mittlerweile auch schon. Zudem werde ich im nächsten Jahr verstärkt Coachings und Workshops anbieten. Den Anfang habe ich ja schon an drei Terminen im Januar gemacht (wovon zwei schon gebucht sind) und vermutlich Ende Februar, Anfang März werde ich meinen ersten Workshop, bei dem dann mehrere Teilnehmer mitmachen können, anbieten.


Ich werde im nächsten weniger Bilder auf Facebook posten. Das hat zum einen damit zu tun, das ich Facebook noch nie als ideale Plattform empfand, um Bilder zu zeigen, weswegen ich mittlerweile auch sämtliche Fotografen-Gruppen verlassen habe; zum anderen hat es damit zu tun, das ich mit meiner Web-Seite aktiver werden möchte. Ich werde zwar mit meiner Seite auf Facebook bleiben, werde aber mehr die Aufmerksamkeit auf meine Galerie und meinen Blog lenken. Nur dort hat man den besten Überblick meiner Arbeiten und ich kann sie dort unzensiert, in bester Qualität und in einem Umfeld präsentieren, dem es gerecht wird. Instagram werde ich weiterhin so nutzen wie bisher, auch wenn ich diese Plattform ebenso wenig schätze, aber ich muss eingestehen, dass vor allen Dingen in der zweiten Jahreshälfte sehr viele richtig gute Kontakte darüber zustande kamen und darauf möchte man ungern verzichten.


Zum Jahresende machen viele Fotografen einen Jahresrückblick oder ein "Best of Ihrer Arbeiten. Ich bin da ehrlich gesagt mittlerweile kein Freund mehr von, denn diese Best of ´s beruhen meist auf die meist geherzten oder meist gelikten Bilder und selten auf die Bilder, die man persönlich am besten findet. Aus diesem Grunde werde ich es Anfang des Jahres auch anders machen und ein Titelbild entwerfen, das eine Collage mit bislang unveröffentlichten Bildern aus dem Jahr 2018 zeigen wird. Sozusagen ein Best of unveröffentlichter Fotos, die ich nicht weniger schlecht finde, wie die bereits gezeigten, oder die in meinem Bildband erscheinen. Wer sich jetzt fragt, wie ich denn wissen kann, das dies meine besten unveröffentlichten Bilder sind, wenn sie noch nie jemand gesehen hat, mit Ausnahme der abgebildeten Menschen, dann verweise ich gern auf den Anfang des Textes und antworte das es eine reine Bauchentscheidung ist .


Zum Abschluss dieses langen Textes, den man gern als gedanklichen Jahresrückblick verstehen darf, möchte ich mich bei allen Menschen, die mir 2018 begegnet sind, dafür bedanken, das sie mir und meiner Arbeiten folgen. Ein besonderer Dank geht natürlich an alle Menschen, die vor meiner Kamera standen und mit denen ich all die wunderbaren Bilder entstehen lassen konnte. Natürlich ginge das nicht ohne meine beste Hälfte, die mir trotz aller Widrigkeiten in diesem Jahr stets mit Rat und Tat zur Seite stand und für mich die wichtigste Stütze ist.


*Dc*


In diesem Sinne wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr....Kommt gut rüber ;)


Liebe Grüße
Dirk

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Heike & Stefan (Sonntag, 23 Dezember 2018 22:04)

    Ich bin sehr neugierig auf dein Bauchgefühl und finde das unscharfe Bild als Sinnbild dafür gelungen.
    Wir wünschen dir und deiner beseren Hälfte wunderschöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Hoffentlich sieht man sich mal wieder. Fühlt euch von uns gedrück.